Happy Easter, happy Rübli!

Eine der besten Asanas für Feiertage ist "Cakeasana" - auch wenn ich sonst eher keine Vorzeige-Naschkatze bin... Weihnachten, Geburtstage und auch Ostern schreien ja förmlich nach süßem Backwerk. Und welcher Kuchen würde wohl besser zu Ostern passen als ein Rüblikuchen (alias Karottenkuchen oder Carrot Cake). 

 

Und darum habe ich heute auch gleich mal einen (bzw. drei) gebacken. Das Rezept für meinen veganen Rüblikuchen (Carrot Cakeasana sozusagen) findest Du hier (es reicht für eine Kastenform o.ä. und - wie bei mir heute - je nach Füllhöhe auch noch für zwei kleine Herzformen): 

 

Zutaten: 

550 g fein geraspelte Karotten

Saft einer großen Orange

Saft einer Zitrone

200 ml Sonnenblumenöl

4 EL Apfelmus

100 ml Sojamilch

200 g Dinkelmehl

200 g Dinkelvollkornmehl

100 g gemahlene Haselnüsse

250 g Rohrohrzucker

1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

1 Päckchen Backpulver

1 TL Zimt

1/2 TL gemahlener Ingwer

 

Zunächst heizt Du den Backofen auf 170°C Umluft vor. 

 

Dann mischt Du geraspelte Karotten, Orangen- und Zitronensaft, Sonnenblumenöl, Apfelmus und Sojamilch in einer großen Schüssel. Anschließend vermengst Du alle trockenen Zutaten (Dinkelmehl, Dinkelvollkornmehl, gemahlene Haselnüsse, Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Zimt und gemahlenen Ingwer) in einer separaten Schüssel.

 

Füge nun die trockenen Zutaten nach und nach zu der Karottenmischung und verrühre alles zu einer geschmeidigen Masse. Fülle diese in die mit etwas Sonnenblumenöl eingefettete(n) Backform(en) und stelle diese für ca. 50 min auf mittlerer Einschubhöhe in den vorgeheizten Backofen.

 

Die Backzeit ist zum Einen von Deinem Ofen und zum Anderen von der Füllhöhe (also der/den Backform(en)) abhängig. Vergiss also nicht, regelmäßig nach dem Kuchen zu schauen und diesen eventuell rechtzeitig abzudecken. Der "Stäbchentest" zeigt Dir, ob der Kuchen durchgebacken ist. 

 

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, bestreue ihn mit Puderzucker. 

 

Als Variation kannst Du ihn auch mit geschmolzener dunkler Schokolade bestreichen. Und wenn Dir Zimt (ich liebe Zimt und benutze dieses Gewürz das ganze Jahr hindurch) für Ostern zu weihnachtlich ist, kannst Du ihn auch weglassen und stattdessen z.B. mehr Vanille oder aber abgeriebene Orangen- oder Zitronenschale benutzen. 

 

Frohe Ostern und guten Appetit!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0